Ablauf des LAN-Supports

Für den LAN Support steht 3S als erster Ansprechpartner bei Netzproblemen den Schulen zur Verfügung – auch dann, wenn die Schule ansonsten nicht mit 3S zusammenarbeitet. Tritt ein Netzwerkfehler auf, klärt 3S mit der Schule am Telefon oder bei Bedarf vor Ort, um welchen Fehler es sich handelt. Ist es ein Netzwerkproblem, wird der Fehler von 3S an Dataport weitergeleitet. Dataport führt dann die Problembehebung durch und gibt eine Rückmeldung an 3S, wenn das Problem behoben ist. Ein weiterer Beteiligter in dem Prozess ist die Schul-IT.

Die einzelnen Aufgaben von 3S:

  • Vorklärung: Problemaufnahme, Problembeschreibung, Problemeingrenzung.
  • Ggf. Vor-Ort Termin, falls eine telefonische Problemeingrenzung nicht möglich ist.
  • Ein Ticket an Dataport weiterleiten: eine genaue Problembeschreibung bzw. Eingrenzung ist wichtig, da ansonsten das Ticket von Dataport zurückgewiesen wird. Aus diesem Grund sind wir auf genaue Angaben von Ihnen angewiesen.
  • Ggf. Ergebnisprotokoll (Erstdiagnose) für die Schule anfertigen, falls es sich herausgestellt hat, dass es kein LAN-Support-Fall (also kein Fall für Dataport) ist, damit die Schule sich an ihren Support wenden kann. Fall es sich um eine 3S-Schule handelt, leitet 3S entsprechend Entstörungsmaßnahmen ein.
  • Informationen von z.B. Dataport, der BSB oder Schul-IT an die Schule weitergeben.
  • Ticket-Übermittlung an TFK, falls das Problem mit dem Schulrouter Plus zu tun hat.
  • Falls Dataport das Problem gelöst hat, die Schule entsprechend informieren.
  • Dokumentation des Vorgangs.

Derzeitiger Stand der Changes

Durch Bestrebungen in vielen Bereichen (Standardisierung, Inventarisierung, verbesserte Planung, neuer Leistungskatalog usw.) konnte die Zahl der durchgeführten Changes gesteigert werden.
Im 2. Schulhalbjahr (1.8.13 bis 31.1.14) wurden von uns 56 Changes (1852 Clients) durchgeführt. Zum Vergleich: im gesamten Schuljahr 2012/13 wurden 85 Changes durchgeführt und dabei auf 3590 Geräten Software installiert. Wir konnten die Anzahl Changes pro Monat somit von durchschnittlich sieben auf neun steigern.

Change-Planung

Wichtige Hinweise zur Change-Planung:

Aufgrund der großen Nachfrage nach Changes sind wir momentan stark ausgelastet. Für aktuell vorliegende Change-Anfragen liegt der Planungszeitraum nunmehr bereits in den Sommerferien. In Folge dessen möchten wir darauf hinweisen, dass die Durchführung der Changes, für die ab jetzt Anfragen bei uns eingehen, erst nach den Sommerferien möglich sein wird.
Lediglich in Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit, eine begrenzte Anzahl von Changes zusätzlich in den Sommerferien durchzuführen. Voraussetzungen hierfür sind: als Basis ein Planungsgespräch, uneingeschränkter Zugang zu Ihren Räumlichkeiten und Sicherstellung der Erreichbarkeit der/des jeweiligen Ansprechpartnerin/-partners während der Change-Arbeiten.

Neuer Linux-Client

Seit vielen Jahren bieten wir unseren Schulen neben der Windows- auch eine Linux-Lösung für Clients an. Zusätzlich zu unserer bekannten Windows-7-Musterlösung für Clients bieten wir jetzt eine aktualisierte, kostenlose, Linux-basierte Client-Musterlösung an. Zum Einsatz kommt die Linux-Distribution Xubuntu. Für das Betriebssystem müssen keine Lizenzen gekauft werden, wodurch die Musterlösung kostenlos bleibt. Bei der Musterlösung verzichten wir zudem auf den Einsatz der Wächter-Software von Dr. Kaiser. Durch ein funktionierendes Rechtemanagement sind die Systeme aber trotzdem vor Manipulationen geschützt. Die Xubuntu-Oberfläche haben wir so angepasst, dass sie optisch dem bekannten Windows-7-Aussehen ähnelt.

Die Xubuntu-Clients arbeiten ohne Probleme mit unserer Skolelinux-Server-Musterlösung zusammen, aber auch das Verbinden mit einem NAS ist möglich. Auch mit Smartboards funktioniert die Musterlösung. Die bekannte Smart Notebooksoftware gibt es in Version 11 auch für Linux. Die Musterlösung kann auf allen Standrechnern sowie Notebooks und Netbooks, die über die Ausschreibung erworben wurden,  installiert werden. Besonders interessant könnte die Lösung für Geräte sein, auf denen bisher noch Windows XP läuft und für die keine Windows-7-Lizenzen vorliegen.

Bei einer Entscheidung für die Linux-Lösung gilt es jedoch zu bedenken, dass wir auf den Linux-Clients aktuell keine Software, die es nur für Windows gibt, installieren. Xubuntu bietet aber gute Alternativen, sowohl für Office-Anwendungen als auch für Lernprogramme. Bei Interesse und Fragen wenden Sie sich gerne an uns.

Zudem erfolgt eine Installation nur im Rahmen unseres Leistungskatalogs, d.h. somit nur auf Geräten, die nicht älter als fünf Jahre sind.

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

– komplett kostenfreie Musterlösung

– keine Lizenzverwaltung

– kein Dr. Kaiser Wächter nötig, trotzdem vor Manipulationen geschützt

– funktioniert mit Skole-Server, NAS und Smartboards

– gute, kostenfreie Alternative für Hardware, auf denen kein Windows 7 mehr installiert werden kann oder soll

– gute Alternativ-Programme zu bekannten Window- Programmen stehen kostenfrei zur Verfügung.

Zusatzqualifikation für Medienverantwortliche 2014/2015

Die Zusatzqualifikation Medienverantwortliche ist eine praxisorientierte Fortbildung in Form eines Jahresseminars. Im Mittelpunkt stehen effizientes IT-Management an Schulen (Verwaltung von Hardware und Organisation der Medienarbeit) und ein Überblick über Möglichkeiten digitaler Medienarbeit.

Die vielfältigen Aufgaben der Medienverantwortlichen werden in einzelnen Blöcken bearbeitet und praxisnahe Ergänzungen erarbeitet. Darüber hinaus wird eine Übersicht über diverse Lernsoftware und schulische Einsatzmöglichkeiten anderer Software erstellt.

Zielgruppe: Alle Lehrkräfte, die bereits oder zukünftig als Medienverantwortliche in der Schule arbeiten.

Umfang: 55-stündiges Jahresseminar

Anmeldung: Die Anmeldeformulare erhalten Sie von April bis Mai im Referat Medienpädagogik des LI

Moderation: Andreas Vollmer, LIF 15

Weitere Informationen: http://li.hamburg.de/zq-medienverantwortliche/

Anmeldung bis zum 31.5.2014

Fortbildung zur TFK-Box

Wir möchten Sie auf folgende Fortbildung des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung aufmerksam machen:

TFK-Box: Erste Schritte – Anfängerschulung (Schulrouter Plus/Schulfilter Plus) für neue Administratoren ohne Vorkenntnisse
Veranstaltungs-Nr.: 1415M9001

Zeit: 13.02.2014 15-18 Uhr
Ort: Julius-Leber-Schule

Inhalte:

  • Der erste Einstieg (kurzer Überblick Cockpit)
  • Erste Schritte mit der Benutzerverwaltung
  • Anlegung und Grundeinstellung einer Lernbox
  • Sichere Suche
  • Eine benötigte Webseite ist nicht erreichbar – was tun?

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung über TIS an.